Springe zum Inhalt

Honig Bienen

Beim Imkern gehe es schon lange nicht mehr nur um Honig,
Imkern ist heute aktiver Umweltschutz.

♦     Durch Varroa-Milbe, könnten die Bienen alleine nicht mehr überleben.
♦   Erschwerend kommen Umweltgifte hinzu: „Die Gifte beeinflussen das Gedächtnis der Bienen, so dass sie ihren Heimatstock nicht wieder finden und zugrunde gehen.              Aktueller Link

Bienenstände

Ein Bienenschwarm "im Eimer"

Interesse am Imkern: Sprechen Sie mit dem Imkerverein-Donnersberg.de

 

Jeder Honig ist einzigartig.

Jeder Honigjahrgang ist in Aussehen, Geschmack und Konsistenz einzigartig. Selbst Honig vom selben Volk und Standort schmeckt jedes Jahr etwas anders. Denn abhängig von den unterschiedlichsten Parametern wie Volkgröße, Wetter oder Nahrungsangebot in der Umgebung wählen die Bienen auf ihrer Suche nach Nektar die bestmögliche Futterquelle aus. Mischhonig von Blütenpflanzen ist daher so vielfältig wie die Umgebung aus der er stammt und besitzt ein hohes Spektrum an Aromen - den einzigartigen Geschmack der Heimat. Weil Blütenhonig einen hohen Anteil an Traubenzucker enthält, kristallisiert er zwar besonders schnell, kann aber vom Imker cremig gerührt werden. Dabei bricht der Imker durch das Rühren des Honigs die Zuckerkristalle auf und spaltet diese. So bekommt der Honig eine unvergleichbare Konsistenz und wird zu einer zuckersüßen, cremigen Verführung. Die Farbe der Blütenhonige variiert dabei je nach Trachtangebot im Bienenflugradius des jeweiligen Bienenvolks stark. Von goldgelb bis dunkelbraun sind die verschiedensten Farbvariationen zu finden.